GESCHICHTE DER ERSCHEINUNGEN…


Seit 1992 traf sich Marco jeden Samstag abend mit einigen Freunden, um den Rosenkranz zu beten.
Am 26. März 1994 wurde er zu einem Gebetstreffen und anschliessender Geburtstagsfeier bei einer Familie eingeladen. An jenem Abend hörte er dreimal in seinem Innern eine Stimme, die ihm sagte: „Schreibe auf, Mein Sohn" Das vierte Mal hörte er folgendes: „Marco, Mein lieber Sohn, fürchte dich nicht, Ich bin deine Mutter, schreibe auf für alle deine Brüder ...".
Um 22.35 Uhr schenkte die Mutter Marco ihre erste Botschaft durch innere Stimme, das heisst nach Diktat.
Die Selige Jungfrau bat Marco darum, als MUTTER DER LIEBE verehrt zu werden. Im Hinblick auf eine ‚öffentliche Mission‘, wie Sie sie nannte, jeden Tag für etwa sechs Monate lang schenkte Sie Ihrem Werkzeug Marco private Botschaften, um ihm bei seinem spirituellen Wachstum zu helfen und seinen Glauben zu verstärken.
Im Juli dieses Jahres hatte Marco zum ersten Mal die Vision der Seligen Jungfrau, die zu ihm in menschlichem Aussehen kam. „Eine junge Frau, etwa 15 oder 16 Jahre alt, die ein langes goldgelbes Kleid und einen dunkleren goldgelben Umhang trug, der vom Haupt des Körpers entlang bis zu den Füssen herabfällt, und einen Gürtel, der ihr die Hüfte umhüllt.
Der Seher sagt, dass wenn er in Ekstase gerät, sieht er die Gottesmutter von einem starken, aber feinem Licht umhüllt, und die ungefähr einundhalb Meter von ihm entfernt stehenbleibt.
Manchmal kommt sie mit dem Jesuskind in den Armen, manchmal trägt sie einen Rosenkranz.
In der Botschaft vom 20. Mai 1995 bat die Selige Jungfrau den Seher und die Brüder, die neben ihm waren, darum, sich „zu jener Kirche" im Gebet zu begeben, „deren Grundstein vom Ort kommt, wo das Wasser herausgeströmt ist, von Lourdes. Dort werde ich euch auch ein Grusswort richten...".
In einer folgenden Botschaft, auf die Frage der Brüder, um welche Kirche es sich handle, antwortete die Mutter: „An dem Ort, wo ein einsturzbedrohtes Gebäude ist, das Gebäude, das geneigt ist .. in PARATICO...". Die betreffende Kirche war die der Ortschaft Tengattini, etwa 100 m. von einem alten Hotel entfernt, das, als die Gegend noch nicht urbar gemacht wurde, auf einer Seite nachgegeben hat, und vom Einsturz bedroht war.
Am 26. Juni 1995 begaben sich Marco und die Brüder zur Kirche, auf die die Muttergottes hingewiesen hatte. Die Mutter fehlte nicht, alle Anwesenden zu grüssen und sagte: „Ich komme, um euch zu sagen, dass das der auserwählte Ort ist, wo viele Seelen zu Gott zurückkehren werden, wo viel Freude den Brüdern bereitet wird. Trefft euch hier zusammen zu beten, und Jesus wird viele Gnade spenden...".
Seit jenem Tag trifft man sich an jedem 26. des Monats vor der Kirche der Ortschaft Tengattini, um zusammen zu beten. Zu einer immer zunehmender Zahl kommen viele Pilger und hier richtet die Mutter Gottes ihre Grussworten und ihre Botschaften.
1995 bekam Marco zwei private Botschaften, eine für den Papst und eine für den Bischof von Brescia, die den Empfängern ausgehändigt wurden.
Die Jungfrau Maria hat dem Seher 11 Geheimnisse anvertraut, die Marco als ‚ernst und wichtig‘ bezeichnet und die die ganze Welt, Italien, die Erscheinungen in der Welt, die Rückkehr Jesu auf die Welt, den Papst und das Leben und den Glaubensweg des Sehers betreffen.
Die dringendste Botschaft, wofür wir aufgerufen sind zu beten, wurde vom Seher als‚ DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA‘ genannt.
Zu denjenigen, die nach diesen Geheimnissen fragen, antwortet Marco: „Niemand soll auf die Geheimnisse neugierig sein, sie müssen Geheimnisse bleiben. Ich kann nur sagen, dass die Welt nur durch DAS GEBET und die Verehrung der MUTTERGOTTES ihre Rettung finden kann, denn Maria ist letzte Rettungsanker der Menschheit".
Die Gottesmutter hat dem Seher zum Gedächtnis am ersten Jahrestag der Erscheinungen und als Beweis ihrer Anwesenheit ein kreuzförmiges Wundmal auf seine Brust gegeben, das von damals an 8 mal geblutet hat, und immer noch blutet während der Karwoche oder als Voranzeige von für die Menschheit schwerwiegenden oder besonderen Ereignissen.
1997 auf Wunsch der Mutter der Liebe ist eine Vereinigung gegründet worden, die die Botschaften der Mutter der Liebe verbreitet und den Bedürftigsten hilft.
Am 18. September 1998 ist Marco vom Bischof von Brescia, Mons. Bruno Foresti, empfangen worden. Am folgenden 10. November ist eine Diözesankommission zur Untersuchung der Echtheit der Erscheinungen der Gottesmutter und der Botschaften gegründet worden.
Jeder 26. des Monats gegen 20 Uhr treffen sich Marco und die Pilger vor der Kirche der Ortschaft Tengattini und dann begeben sie sich zur Christ-König-Pfarrkirche von CLUSANE D’ISEO (Provinz Brescia), wo seit dem 26. August die Gebetstreffen mit der Erlaubnis des Bischöflichen Ordinariats von Brescia stattfinden. Im Laufe dieser Gebetstreffen richtet die MUTTER DER LIEBE Grussworte an die anwesenden Gläubiger.